Inklusion. Was ist das überhaupt?

Samuel kann kaum lesen, und vielleicht wird er es nie richtig lernen. Trotzdem besucht der Dreizehnjährige jetzt die sechste Klasse einer Berliner Gemeinschaftsschule. Wenn der geistig behinderte Junge zusammen mit einem Mitschüler ein Buch vorstellt, trägt er seinen Teil der Präsentation auswendig vor. Wenn die Klassenkameraden Aufsätze schreiben oder Grammatik pauken, übt er, Buchstaben zu Silben zusammenzuziehen. Neuerdings kann er ein paar Brocken Englisch. Er hat ein Referat über Pyramiden gehalten und zählt ägyptische Götter auf. „Das ist so ein Allgemeinwissen, das hätte er an der Sonderschule nicht gekriegt“, sagt seine Mutter. Noch wichtiger aber findet sie, dass Samuel sich seit seinem Wechsel von der Förderschule vor anderthalb Jahren in einem normalen Umfeld bewegt. „Das lernt er jetzt. Und das kann er auch.“ Nicht, dass sie davon ausginge, dass ihr Sohn jemals selbständig ohne Hilfe leben wird. Aber noch immer geht ihr das Herz auf, wenn sie an den jüngsten Schulausflug denkt. Samuels Mutter brachte ihr Kind zum Bahnsteig, wo das Gros der Klasse schon wartete. Sofort kamen drei Jungen auf Samuel zu und legten ihrem behinderten Mitschüler den Arm um die Schultern. Zum Abschied hat er sich nicht einmal mehr umgedreht. (Quelle: FAZ, 05.05.2012) So alltäglich kann Inklusion manchmal gelingen.

Was bedeutet Inklusion?

Inklusion kommt vom lateinischen Verb includere, was soviel bedeutet wie: beinhalten, einschließen. Im gesellschaftlichen Sinne heißt es, jeder Mensch kann sich im Rahmen seiner Möglichkeiten vollumfänglich beteiligen und einbringen. Jeder Mensch ist vollwertiges Mitglied der Gesellschaft.

Inklusion ist damit mehr als eine gute Idee, sie ist ein Menschenrecht. Kein Mensch darf ausgeschlossen, ausgegrenzt oder an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Der Anspruch auf Freiheit, Gleichheit und Solidarität ist dabei auf das Engste mit dem Menschenrecht auf Inklusion verknüpft. Sie ist damit sowohl ein eigenständiges Recht als auch ein wichtiges Prinzip, ohne dessen Umsetzung die Durchsetzung der Menschenrechte unvollständig bleibt.

Vor diesem Hintergrund geht uns Inklusion alle an und erstreckt sich auf alle Bereiche des menschlichen Lebens - von der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum bis zum gemeinsamen Schulbesuch von behinderten und nichtbehinderten Kindern.